IT-Sicherheit und Netzwerke

Was Sie hier finden

Praktisch alles, was wir im Alltag benutzen wird durch Informations-technologie gesteuert oder beeinflusst. Also ist es nur naheliegend, wenn man wissen will, was diese großen und kleinen Kisten ticken lässt.

Wenn man dann einen Blick ins Handbuch wirft, fühlt man sich wie Don Quichote: Es ist wie der Kampf gegen Windmühlen. Da tauchen derart viele Fachbegriffe auf, dass man am Ende den Wälzer in die Ecke feuert und darauf hofft, irgendwie mit dem Gerät zurecht zu kommen.

Aber dann kommen Meldungen wie die, dass neue Fernsehgeräte dem Hersteller übers Netz melden, was man gestern so gesehen hat. Wenn Sie dann den Wunsch haben, zu verstehen, wie so etwas möglich ist und auch etwas daran ändern zu können, sind Sie hier richtig.

Diese Seite richtet sich aber auch und insbesondere an Studierende, die nach Informationen über IT-Systeme mit dem Schwerpunkt auf Netze und Sicherheit suchen.

Zusammenhang zu IT-Sicherheit

Jetzt stellt sich vielleicht die Frage, was das denn mit Themen wie Netzwerken und IT-Sicherheit zu tun hat.

Viele aktuelle Probleme kommen überhaupt nur dadurch zu Stande, dass es IT-Netzwerke gibt. Da wäre dann die Idee naheliegend, die Dinger doch gleich ganz zu verbieten. Das wäre aber so, als würde man den Straßenverkehr verbieten, weil Menschen dort sterben oder verletzt werden.

Was gleich zum zweiten Thema führt: In der IT-Sicherheit geht es unter anderem um alles, was dazu dient, dass es Straftätern erschwert wird, unser Bankkonto leerzuräumen, unsere Privatsphäre auszuspähen, Rufmord gegen uns zu betreiben oder ähnliches.

Anders ausgedrückt: Wenn Sie verstehen, wie Computer in Netzwerken funktionieren, können Sie sie als nützliches Werkzeug benutzen. Wenn Sie zusätzlich verstehen, wie IT-Sicherheit funktioniert, dann können Sie das mit relativ hoher Sicherheit tun.

Wobei hier wie im Verkehr gilt: Ein Restrisiko bleibt immer; gegen einen Flugzeugabsturz aufs eigene Haus kann man sich schließlich auch nicht schützen, es sei denn, man zieht dauerhaft in einen Bunker. Umgekehrt kann man sich aber gegen einiges durchaus recht gut schützen, indem man z.B. im Auto einen Sicherheitsgurt anlegt.

Diese Seite erstelle ich allerdings in meiner Freizeit. Wundern Sie sich deshalb bitte nicht, wenn hier nur nach und nach neue Inhalte erscheinen.

Noch ein paar Worte zu mir: Vom Abschluss her bin ich Ausbilder für Industriekaufleute. Nachdem ich einige Jahre lang junge Hartz-IV Empfänger auf den Schulabschluss in Mathematik vorbereitet habe, bin ich wieder an eine Hochschule gegangen und stehe kurz vor meinem Bachelor-Abschluss in Medieninformatik. Im Anschluss hoffe ich, ein Masterstudium mit Fokus auf IT-Sicherheit zu belegen.